Top-Nachrichten

Business Plans – Gründerworkshop für den Unternehmenserfolg

Die Veranstaltung Business Plans for New Ventures schafft erstmals die Verbindung zwischen gründungswilligen Forschenden und WiWi Studierenden. Die WiWis sollen zusammen mit den potentiellen Gründern die Wirtschaftlichkeit der Idee analysieren und einen Business Plan erarbeiten. Im Zuge ihrer Promotion haben Wissenschaftler*innen eigene Geschäftsideen entwickelt, die sie in Form einer Unternehmung vermarkten wollen. Notwendiges Wissen zur Unternehmensgründung vermittelt der Workshop.

Die Wirtschaftskoordination der Universität Tübingen hat in Kooperation mit dem Fachbereich WiWi, unter Leitung von Proffessorin Veer und Professor Riepe, erstmalig zur Veranstaltung Business Plans for New Ventures eingeladen. Ziel ist es, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Richtungen bei der Ausgründung ihrer Geschäftsidee zu begleiten. Unterstützt werden die Gründungswilligen dabei von Masterstudierenden der Wirtschaftswissenschaft.

Innovative Ideen weiterentwickeln

Der Innovation Grant der Universität Tübingen fördert die Weiterentwicklung innovativer Ideen auch über die Promotion hinaus. Während Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über exzellentes Wissen in ihrem Forschungsgebiet verfügen, fehlt es ihnen jedoch oft an betriebswirtschaftlichem Know how zur Unternehmensgründung. Dieses Wissen bringen die Studierenden der Wirtschaftswissenschaft mit. Ihnen bietet eine solche Veranstaltung die Möglichkeit, ihr theoretisches Wissen im Praxisfall anzuwenden.

 

Um derartige Synergieeffekte auszuspielen, wurde im Sommersemester 2018 erstmalig die Business Plan Veranstaltung durchgeführt . Im Verlauf des Semesters erarbeiten WiWi Studierende zusammen mit Forschenden einen Business Plan. Dazu tragen die Studierenden wöchentlich ihren Projektfortschritt vor und erhalten anschließend Feedback vom potentiellen Gründer sowie von Mitstudierenden.

Ziel ist dabei, im Rahmen der Business Plan Erstellung, die Wirtschaftlichkeit der Unternehmung zu analysieren und langfristig sicherzustellen. Die unterschiedlichen Teams erhalten gezielte Unterstützung von Professorinnen und Professoren sowie externen Funktionsträgern. Die Lehrenden sind Ansprechpersonen und vermitteln in den Sitzungen gründungsbasierendes Wissen.

Die beteiligten Unternehmen und Unternehmensverbände stehen den Gründern als Netzwerkpartner und Unterstützer bei der Existenzgründung zur Verfügung.

 

Die Veranstaltung ist sowohl für Gründerinnen und Gründer als auch für Studierende äußerst attraktiv. Aufgrund des kleinen Rahmens ist eine individuelle Betreuung der Gründungswilligen sowie der Studierenden möglich. Letztere können am Praxisfall ihr Wissen anwenden und vertiefen und leisten damit gleichzeitig ihren Betrag zur Ausgründung der Unternehmensidee.

Text: Niklas Rehder